Verfasst von: Anna | 24. Dezember 2006

Standardliteratur zum Judentum

Ich habe inzwischen mehrere Anfragen erhalten, welche Bücher ich als Einführung in das traditionelle Judentum empfehlen könnte. Dabei fragen die meisten Interessenten gleich explizit nach Literatur von jüdischen Autoren. In deutscher Sprache gibt es in dieser Hinsicht natürlich nicht so viel wie auf Englisch. Ich habe hier ein deutsches und zwei englische Werke aufgelistet, die ich gut finde und die im übrigen auch als Vorbereitung auf einen orthodoxen Giur geeignet sind.

Israel M. Lau: Wie Juden leben – Glaube, Feste, Alltag.

Meiner Ansicht nach ist dieses Buch das Standardwerk in deutscher Sprache über observantes jüdisches Leben im Alltag. Es ist zwar etwas trocken zu lesen, dafür aber sehr detailliert. Der Autor war aschkenasischer Oberrabbiner in Israel und hat das Buch unter dem (aus dem Hebräischen übersetzten) Originaltitel „Judentum – Halacha in der Praxis“ für Juden in Israel geschrieben, die sich solide Kenntnisse darüber verschaffen wollen, wie Judentum praktisch gelebt wird.

Hayim Halevy Donin: To Be a Jew: A Guide to Jewish Observance in Contemporary Life

Dieses Buch ist ein langjähriger Klassiker über Glaube und Praxis des orthodoxen Judentums in englischer Sprache. Es ist einfach geschrieben und gibt detailliert Auskunft über jüdisches Alltagsleben und dessen Hintergründe.

Hayim Halevy Donin: To Pray As a Jew: A Guide to the Prayer Book and the Synagogue Service

Wie der Titel schon sagt, bietet der Autor eine gründliche Einführung in die jüdischen Gebete und die jüdische Liturgie. Ebenfalls sehr empfehlenswert!

Ohne Werbung machen zu wollen: Die englischen Titel lassen sich über diesen bekannten Online-Buchversender beziehen 🙂

Eure Anna

Advertisements

Responses

  1. Das erste Buch ist Lehrunterlage und Lernstoff der Gijurkurse in Israel.

  2. hallo anna,

    israel meir lau habe ich auch gelesen – und habe eine menge dabei gelernt. allerdings finde ich schade das die verschiedenen richtungen des judentums ein bisschen zu kurz kommen. ich finde gerade die voellig verschiedenen ansaetze im judentum total spannend, auch weil ich denke diese velfaeltigkeit ist ein beweis fuer die lebendigkeit juedischen lebens.

    liebe gruesse,
    grenzgaenger

  3. B“H

    Ich will ja keine Eigenwerbung machen, doch ich erklaere auch viel ueber Thora und die Feiertage bzw. die jued. Monate.
    Die o.g. Buecher habe ich nicht gelesen, da ich, G-tt sei Dank, das Glueck habe, gut Englisch zu koennen. In Englisch gibt es alles zu lesen.

    Leider kommt die deutsche Sprache viel zu kurz.

    Miriam

  4. Ich habe für meinen Giur fast nur englische Bücher gehabt. Das Buch von Lau gab es damals immerhin auf deutsch (und natürlich auf Hebräisch, aber das wäre mir damals noch zu schwierig gewesen).

    Grenzgänger, für die anderen Richtungen des Judentums gibt es doch bestimmt auch die entsprechende Literatur. Ich kenne mich da nicht aus, weil ich selbst ja orthodox konvertiert bin und die nicht-orthodoxen Richtungen auch bis heute nichts für mich sind. Aber gerade für Reform müsste es doch eigentlich ganz viel englische Literatur geben (vermute ich mal so) …

    Grüße von Anna

  5. liebe anna,

    wahrscheinlich habe ich mich falsch ausgedrueckt, entschuldigung !

    ich finde es einfach wichtig das menschen die sich ueber judentum informieren wollen feststellen das es verschiedene richtungen gibt. DAS judentum gibt es – so glaube ich – nicht. es gibt eher verschiedene stroemungen die miteinander und machmal auch gegeneinander existieren. mein gijur wird orthodox sein, aber es ist mir wichtig ueber die entwicklungen in den anderen richtungen informiert zu sein. es gibt genuegend literatur ueber nicht-orthodoxe richtungen, keine frage und einige amerikanische freunde sind reform ….

    liebe gruesse,
    grenzgaenger

  6. B“H

    Ich empfehle noch:

    „The Book of our Heritage“ von Eliyahu Ki Tov. Nur auf Englisch.

    Miriam

  7. Huhu Anna, vielen Dank für die Empfehlungen, werde ich mir auch mal vornehmen. 🙂 Alles Liebe, Amouna.

  8. @grenzgänger Naja Lau war Oberrabbiner in Israel, sein Buch ist wie gesagt Lehrunterlage in den Kursen. Logischerweise ist da nur der orthodoxe Ansatz erklärt – soll ja wie gesagt ein Lehrbuch für den (orthodoxen) Gijur und ein Nachschlagewerk für Israelis sein und keine Abhandlung über jüdische Strömungen weltweit. Dazu gibt es sicher viele amerikanische Autoren, die das besser machen.

  9. Elijahu Kitov: „Das juedische Jahr“ ist – glaube ich – „Book Of Our Heritage“ und erhältlich in dieser best. juedischen Buchhandlung (und es gibt mind. 3 richtige Antworten: mind. 2 in .de und eine in .ch)

  10. Die beiden Donin Bücher gibt es über Seiten wie das ZVAB auch noch auf deutsch. „To Pray as a Jew“ => „Jüdisches Gebet heute“. „To be a Jew“ => „Jüdisches Leben“. Habe beide in der Schweiz erworben.

    Gruß, Ulle

  11. „“Jüdisches Gebet heute”. “Jüdisches Leben”.“

    Gibt es auch in der Literaturhandlung München/Berlin (auch online) und bei Doronia.


Kategorien