Verfasst von: Anna | 15. Juni 2007

Providerwechsel

Abgekoppelt vom Internet sind wir ab morgen. Im Januar habe ich unserem Provider 1&1 noch ganz entspannt das Kündigungsschreiben geschickt, weil wir bei der Telekom für weniger Geld inzwischen wesentlich mehr bekommen können. Aber jetzt, nach zwei Jahren DSL mit Flatrate, macht mich der bevorstehende Rückfall in die vorelektronische Ära unruhig. 😥 Erfahrungsgemäß dauert es ja einige Zeit, bis so ein Providerwechsel über die Bühne ist. Und nun frage ich mich: Wie sollen wir denn wochenlang ohne schnellen Zugang zum World Wide Web überleben? Naja, zum Glück gibt es noch den PC im Büro, den wir zum Surfen missbrauchen können. Immerhin ist das ein Grund, sich endlich mal wieder auf die Arbeit zu freuen. :mrgreen:

In der nächsten Zeit werde ich also nicht so häufig hier auf dem Blog zu finden sein. Unser altes Modem liegt zwar schon bereit, aber damit kann man ja nicht so richtig schön entspannt surfen. Eure Kommentare könnt ihr natürlich weiterhin posten – zum Freischalten schaue ich hier regelmäßig rein.

Schabbat schalom,
Eure Anna 😉

UPDATE 1 für alle, die über das Stichwort „Providerwechsel“ hierher kommen: Im Gegensatz zu den vielen Horror-Geschichten, die auch wir in Sachen Providerwechsel und Portfreigabe im Internet schon gelesen haben, läuft bei uns bis jetzt alles glatt: der Auftragsstatus in unserem Online-Zugang bei der Telekom zeigt an, dass 1&1 unsere Kündigung fristgerecht schon vor Ablauf unseres Vertrages an die Telekom gemeldet hat: wir haben somit schon seit einigen Tagen für die Portfreigabe eine Auftragsnummer und einen festen Termin (drei Tage nach Vertragsende) bei der Telekom. So weit ist das ja schon mal sehr gut.

UPDATE 2: Am 20.06. hat die Telekom den 1&1-Auftrag zur Portfreigabe ausgeführt, was wir im Online-Zugang zu unserem Telefonanschluss allerdings nicht nachvollziehen konnten: dort prangte am 21.06. weiterhin der Hinweis, dass wir DSL bei „einem anderen Anbieter“ hätten und deshalb keinen neuen DSL-Anschluss bestellen könnten. Na klasse. Den ganzen Donnerstagmorgen habe ich damit verbracht, über die Störungsannahme-Hotline einen Telekom-Mitarbeiter zu finden, der diesen Widerspruch erklären und das Problem lösen kann. Nach einer halben Stunde Warteschleife und mehreren Malen Weiterverbinden hieß es lapidar, wir sollten uns an 1&1 wenden, die Telekom könne da nichts machen. WIE BITTE? Der 1&1-Auftrag zur Portfreigabe war laut Auftragsstatus längst ausgeführt. Ich bestand auf einer Erklärung, woraufhin mir ein Rückruf von einem Techniker versprochen wurde. Dieser Rückruf kam aber nicht: die Mitarbeiterin hatte, wie ich unter „Störungsstatus“ sah, meine Störungsmeldung kurzerhand auf „erledigt“ gesetzt. So eine Frechheit. Ich habe dann noch zwei Mails geschrieben und zwei weitere Störungsmeldungen übers Internet abgegeben. Alles vergeblich. Es kam nicht einmal eine Antwort. Am späten Abend, nach mindestens drei weiteren Anrufen, die mittlerweile ziemlich laut abliefen, kam mein Mann endlich bis zum einem Mitarbeiter durch, der bestätigte, dass der Port frei sei und dass die im Internet abrufbaren Kundenkonten nicht immer aktuell wären. Das war ja mal eine Aussage zum Lachen. Beim Telekommunikationsanbieter Nummer 1 in Deutschland werden die Kundenkonten im Internet nicht in Echtzeit aktualisiert …
Am Freitagmorgen zeigte unser Online-Konto dann tatsächlich an, dass wir keinen DSL-Anschluss mehr haben: „Aktueller Bestand: kein“. Aber dann eine Zeile weiter: „Sie haben unter der genannten Rufnummer bereits einen DSL-Zugang bei einem anderen Anbieter beauftragt. Ein weiterer Zugang unter derselben Rufnummer ist aus technischen Gründen leider nicht möglich“. WIE BITTE? Haben wir oder haben wir nicht? Einen weiteren Anruf bei der Hotline haben wir uns erspart. Wir ahnten schon, dass da wohl wieder irgendein System nicht aktualisiert worden war. Und in der Tat: am Freitagnachmittag war auch dieser Hinweis auf einen angeblich noch bestehenden DSL-Anschluss verschwunden: die Funktion zum Online-Bestellen eines neuen DSL-Anschlusses war zweieinhalb Tage nach Portfreigabe endlich frei.

UPDATE 3: 23.06. um Mitternacht: Trotz erheblicher Bedenken, ob wir denn bei der Telekom gut aufgehoben sind, habe ich den Online-Bestellvorgang für DSL 6000 im Paket „Call&Surf Komfort“ gestartet. Nachdem ich mich mühsam durch mehrere Seiten geklickt hatte, wurden noch „Angaben zu T- Online“ abgefragt: ich sollte entscheiden, ob ich „einen neuen T-Online-Tarif wünsche“ oder „meinen vorhandenen Tarif ändern bzw. beibehalten“ will. WIE BITTE? Wir hatten noch nie einen T-Online -Tarif und wollen auch keinen neuen haben. Wir wollen nur DSL 6000 im Paket „Call&Surf Komfort“! Überspringen ließ sich dieser Schritt aber auch nicht. Also habe ich den Bestellvorgang abgebrochen und bei der Hotline angerufen. Der Mitarbeiter dort hatte, wer hätte das gedacht, auch keine Erklärung. JETZT REICHT ES ERST EINMAL. Wir studieren gerade das Angebot von Alice-DSL.

UPDATE 4: 27.06.: Wir haben DSL endlich neu bestellt. Und zwar doch wieder bei der Telekom.  Die haben halt einfach zur Zeit die kürzesten Wartezeiten. Noch viel länger können wir nämlich nicht mehr auf einen richtigen Internet-Anschluss verzichten. Und trotzdem dauert auch diese Freischaltung noch bis zum 12.07., also insgesamt gute zwei Wochen. Da fragt man sich schon, wofür diese Spezialisten bei der Telekom eigentlich so lange brauchen, es geht schließlich nur um einen neuen Zugangscode ohne Straße aufbuddeln und sogar ohne Hardware-Versand. Aber gut, man wird ja im Laufe der Zeit bescheiden. Hauptsache am 12.07. sind wir wieder online!

UPDATE 5: 12.07. – geschafft, wir sind wieder drin!

 

Jerusalem

Advertisements

Responses

  1. oh je – da wuensche ich dir aber das du schnell wieder ans dsl kommst !

    gut schabbes,
    grenzgaenger

  2. Nur den richtigen Zauberspruch aufsagen dann klappt es schon! Liebe Grüße Lichtkäfer

  3. B“H

    Habt Ihr kein Internet – Cafe in der Naehe ? 🙂

    Shavua Tov
    Miriam

  4. Wenn alles glatt geht, können wir noch diese Woche unseren Neuanschluss bei der Telekom in Auftrag geben. Dann wären wir schon bald wieder online und das sogar mit DSL 6000! Wo es hier ein Internet-Cafe gibt, weiß ich gar nicht. Muß mal nachschauen, bei uns in der Gegend hat halt fast jeder inzwischen DSL.

    Shavua tov,
    Anna

  5. hi anna,

    das hoert sich doch sehr gut an !

    schavua tov,
    grenzgaenger

  6. Na, da hoffe ich aber mal sehr, dass uns keine allzu langen Anna-losen Zeiten bevorstehen – aber Telecom???

  7. Ich drücke Dir die Daumen, daß es schnell geht.

  8. wir sind bei alice und das ist ganz o.k.

  9. hi anna,

    das hoert sich aber gar nicht gut an !!

    ich wuensche dir GUTE NERVEN und VIEL KRAFT !

    viele gruesse,
    grenzgaenger

  10. hallo anna,

    SCHAVUA TOV !

    ich hoffe sehr das du bald wieder online bist. ich vermisse deine beitraege schon richtig 🙂

    viele gruesse,
    grenzgaenger

  11. hallo,

    bin ich hier alleinunterhalter ??

    🙂

    das update 4 hoert sich doch schon sehr gut an. wozu die telekom so lange braucht kann ich dir auch nicht sagen. kann es daran liegen das es noch auftraege aus der streik-zeit gibt die noch abzuarbeiten sind ? keine ahnung ! aber hauptsache es wird wieder und du kannst schreiben 🙂

    naechste woche tobt bei mir wieder der schiur *freu* mehr darueber in meinem blogg, versprochen !

    schabbat schalom, liebe gruesse,
    grenzgaenger

  12. Mit der British Telekom bin ich schon lange nicht mehr – zu teuer u. zu umständlich. Freue mich auf Deine nächsten Beiträge. 🙂


Kategorien