Verfasst von: Anna | 30. Juli 2007

Orthodox Judaism in Germany

Since I became a member of the jewishblogging.com web service, I have been receiving a number of email inquiries from people outside Germany, asking me questions about life as an Orthodox  Jew in Germany. Most of these international visitors to my blog do not speak enough German to follow my posts but they understand at least as much of it as is necessary for seeing what my blog is all about. The most popular question so far has been whether it is possible at all to live an obervant Jewish life in Germany. My answer to this basically simple question is generally a big IT DEPENDS. 

It depends on what your general living conditions in Germany look like. First of all, you should live in one of the big cities which have a large Jewish community with all the necessary facilities, such as a mikveh, a synagogue, maybe even a butcher. Then, living an observant Jewish life is probably easier for people who are self-employed and thus feel freer to adjust their schedules to their particular Jewish needs, as bosses and staff in German enterprises are unfamiliar with the needs of Orthodox Jewish employees. Kashrut, finally, is not so much a problem. Kosher meat is available in Frankfurt and will be sent to any place in Germany, if desired. Ingredients in processed food available in supermarkets are indicated in enough detail, and in case of doubt, there is even an official kosher product list which can be consulted.

What definitely is weird in Germany, is moving around on the street with a kippah on  your head. People in Germany are simply not used to it and may look at you as if you were an alien. 😯

All in all, however, it is possible to live an observant Jewish life in Germany. There is no doubt that there are many other places in the world which would be more appropriate for an Orthodox Jew but with some effort and creativity and a good deal of wit and humour we make it work. 😀

Advertisements

Responses

  1. Die Kippah erregt möglicherweise Aufmerksamkeit eben weil man sie in Deutschland nie sieht oder? Wenn ich in Straßburg oder in Basel bin gehören Juden mit Kippah zum alltäglichen Bild, da guckt keiner blöd. Vielleicht sollten es die Juden in Deutschland einfach mal „einführen“ und der Kippah so zu mehr Normalität verhelfen? Ähnlich ist es mit dem Kopftuch. In Deutschland hat man sich an kopftuchtragenden Musliminnen gewöhnt, aber kopftuchtragende Musliminnen auf Fahrrädern, in Fitnesscentern oder auf Rollerblades sind eher selten, daher das gesteigerte Interesse und die „Glotzerei“. Hier in Holland gehört das zum ganz normalen Straßenbild dazu.

  2. Oh ja, Kopfbedeckung beim Sport … das ist ein echter Hingucker, das kenne ich auch. Kippa sieht man hier echt selten auf der Straße. Wer überhaupt eine trägt, zieht meist noch ein Kappe drüber. Gerade mal so in der direkten Umgebung der Synagogen, wenn die Leute auf dem Weg dorthin sind, sieht man sie öfter. Aber es gibt halt auch nur wenige Juden in D, die überhaupt dauernd Kippa tragen. Wenn wir mal in Strasbourg, Paris oder Antwerpen sind, ist das auch gleich ein ganz anderes Gefühl. Mal ganz abgesehen von Israel natürlich.

  3. schabbat schalom, liebe anna 😉

    grenzgaenger

  4. „Vielleicht sollten es die Juden in Deutschland einfach mal “einführen” und der Kippah so zu mehr Normalität verhelfen?“

    das ist einfach naiv. mir scheint, hier ist jemand wenig an tagespolitik interessiert.

    in berlin gibt es regelmässig angriffe auf „kippaträger“.
    die männlichen bewohner meines haushaltes gehen nie ohne baseballcap über der kippa aus dem haus. wir wohnen übrigens in einer „guten“ gegend, und hier haben sich mindestens drei der „vorfälle“ in den letzten 2 jahren ereignet.


Kategorien