Verfasst von: Anna | 3. Februar 2009

Über Sinn und Zweck eines jüdischen Blogs

Warum tue ich mir das hier überhaupt noch an? Die letzten Wochen hier auf dem Blog waren schrecklich. Ich habe noch nie zuvor in meinem Leben so viele extremistische Kommentare zu lesen bekommen wie in der Zeit des Gazakrieges. Die meisten habe ich gar nicht erst freigeschaltet, sie hätten mir mein liebevoll gepflegtes Blog in ein primitives Schlachtfeld verwandelt. Es ist unvorstellbar, welche Emotionen Israel auslöst. Gerade auch bei Leuten, die es unter dem Deckmantel der Israel-Liebe angeblich so gut mit uns meinen.  Ich bin mir zu keiner Zeit auf diesem Blog so missbraucht vorgekommen wie in den letzten Wochen – und zwar gerade von den Leuten, die sich „proisraelisch“ nennen und die versucht haben, hier ihren menschenverachtenden Müll gegenüber Palästinensern und ihren Hass auf den Islam abzuladen und die dafür von mir wahrscheinlich noch gelobt werden wollten. 

Aber mindestens genauso deprimierend waren die Kommentare, die gar nicht erst geschrieben wurden. Beispiel: der zynische Filmbeitrag des NDR über den Gazakrieg. Mit Ausnahme von Thomas, der das Thema auf seinem Blog aufgegriffen hat, gab es keine weitere Rückmeldungen. Nichts. Kein Wort – auch auf keinem anderen jüdischen oder „proisraelischen“ Blog. Das heißt: da gibt es also einmal einen Beitrag im deutschen Fernsehen, der so israelfeindlich ist, dass er der Propaganda-Abteilung der Hamas entstammen könnte und niemanden scheint es zu interessieren. Sonst suchen die Israel-Liebhaber doch auch bei jeden Beitrag über Israel so lange zwischen den Zeilen, bis sie etwas finden, über das sie sich dann kultig echauffieren können. Sorry, aber das ist mir alles zu scheinheilig.

Summa summarum: ich bin frustriert. Ich will mich nicht länger mit Leuten abgeben, die meinen, dass sie mit ihrem Israel-Fanatismus, ihrem Palästinenser-Hass und ihrem Islam-Bashing bei mir punkten können, nur weil ich Jüdin bin. Natürlich, ich könnte versuchen, dagegen anzuschreiben. Aber ich denke, das ist Zeitverschwendung. Vielen dieser angeblichen Israelfreunde geht es nämlich gar nicht um Israel, sondern um ihren Hass auf Araber und den Islam. Und das sprengt den Rahmen dieses Blogs, das sich eigentlich um meinen jüdischen Alltag drehen soll. Wie dem auch sei: ich verstehe jeden Juden, der ein Blog zum Thema Judentum oder Israel gar nicht erst anfängt, der sein Jüdischsein privat hält und der das Gespräch über jüdisch-israelische Themen mit Nichtjuden meidet. Ich muss jetzt auch erst einmal darüber nachdenken, ob und wie es hier weitergeht.

Advertisements

Responses

  1. […] orthodoxe Jüdin in Deutschland, sinniert in ihrem weblog mittendrin darüber, was für einen Sinn und Zweck ein weblog überhaupt hat. Sie macht im Moment schwere […]

  2. Liebe Anna,

    bitte schließe dein Weblog nicht!
    Ich habe leider keine andere Möglichkeit gesehen, dich zu kontaktieren: der Beitrag, auf den ich mich hier beziehen will sowie sein Vorgänger sind nicht für Kommentare freigeschaltet.[Kommentarfunktion ist jetzt freigeschaltet!]

    Ich bin nicht immer mit Dir einer Meinung (wir sind in einem früheren Beitrag beim Stichwort Neues Testament einmal aneinandergeraten), aber deine Ansichten hier auf dem Blog sind mir persönlich sehr wichtig. Ich weiß nicht, wem von den nichtjüdischen Lesern deines Blogs es ähnlich geht, aber ich kann meine deutschen jüdischen Bekanntschaften an einer Hand abzählen. Deshalb halte ich dein Blog für etwas Besonderes im deutschsprachigen Raum, zumal du sehr ehrlich schreibst und nicht nach dem Gusto der Kommentare.

    Dass dein Blog während der letzten Wochen mit rassistischen Spam überschwemmt wurde, tut bestimmt sehr weh, und ist beschämend. Ganz zu schweigen von dem Zeitaufwand, den es macht, die ganzen Kommentare zu moderieren.
    Meiner Ansicht nach ist es zu gutgläubig, anzunehmen, dass sich solche Leute hier nicht austoben würden.

    Wie dem auch sei, ich kann deine Frustration völlig verstehen, und trotzdem: Bitte hör‘ nicht auf!

    Viele Grüße aus Tübingen
    Christian

  3. Ich kann deinen Frust sehr gut nachvollziehen (ich habe keinen eigenen Blog, weil ich mir das persönlich nicht antun möchte, was auch private Gründe hat) und verstehen, dass du über dessen Sinn nachdenkst. Natürlich ist es deine Entscheidung, ob du den Blog schließen willst oder nicht. Dennoch möchte ich dir auch sagen, dass es mir sehr leid täte, weil ich deinen Blog als einen sehr angenehmen empfinde, auch was die Kommentatoren, die du freischaltest, betrifft. Den täglichen Müll, den du bekommst, kenne ich natürlich nicht, ich kann mir aber aus meinen eigenen Erfahrungen denken was da abgeht.
    Auch nimm meine Nichtstellungnahme zu diesem NDR-Beitrag nicht persönlich, ich habe ihn nicht im Fernsehen gesehen und habe rein PC-technisch leider nicht die Möglichkeit ihn mir anzusehen.
    Vielleicht hilft es auch, eine Pause zu machen, um Abstand zu gewinnen. Ein Verlust deinen Blog zu schließen, wäre es in jedem Fall. Mit täte es sehr, sehr leid.

    Kol tuv

    Yael

  4. hallo anna,

    du weisst das wir sehr selten einer meinung sind. nicht nur im falle israel. das wird sich nicht aendern.

    trotzdem faende ich es schade wenn du aufgeben wuerdest. bei allem frust moechte ich dich schlicht bitten weiterzumachen.

    GERADE weil wir auf voellig verschiedenen wellen funken.

    herzliche gruesse,
    der grenzgaenger

  5. Einer aus der schweigenden christlichen Leserschaft der gern Deinen Blog liest weil er sich für Dich, Deine Gedanken und Deine Kultur interessiert und Dir nicht auf den Geist gehen möchte mit seinen eigenen Glauben und Vorstellungen möchte Dir sagen: Es hat Sinn das Du weitermachst! Du bist wichtig und interessant.
    Schalt doch die Kommentar Funktion eine weile ab. 🙂
    Danke für Deinen Blog! Danke für Deine Gedanken!

  6. herr je,
    ich fürchte jetzt muss ich mich doch einmal melden.
    Ich lese seit geraumer Zeit hier- ich schätze seit ca. mindestens einem 3/4 Jahr; allerdings habe ich nie so richtig den Moment gefunden, um einen Kommentar zu schreiben! Frag bitte nicht „Warum“, denn darauf habe ich keine Antwort! Leider!

    Der Blog hier ist für mich sehr sehr interessant- eigentlich ist das sogar noch ziemlich untertrieben, da ich fast täglich vorbeischaue.
    Du schreibst über dich, das Judentum, jüdisches Leben, Israel etc…- das ist viel mehr als man in den Medien oder Büchern je erfahren könnte! Viel mehr, vorallem über das Judentum, als ich in der Schule je lernen könnte!
    Darum mag ich diesen Blog so sehr- du bist keiner der Blogger, die entweder schwarz oder weiß in ihren Ansichten sind- gerade das macht deinen Blog für mich so bewundernswert und faszinierend- deshalb wäre es schade, wenn du aufhören würdest!
    Ich habe versucht gerade nicht in der letzten Zeit einen Kommentar zu posten, weil ich von dir nicht als jmd. gesehen werden wollte, der nur in Zeiten von Kriegen und Hassparolen auf deinen Blog schaut, um meine ganz eigene Meinung irgendwo kundgeben zu können- das ist nämlich nicht wahr. Vielleicht war das ein Fehler!

    Ich kann mir nicht ausmalen, mit was für Kommentaren du in der letzten Zeit überschwemmt wurdest- doch glaube ich, dass es eine schwere Zeit für dich gewesen sein muss- das tut mir unwahrscheinlich Leid- genau so tut es mir leid, dass ich nicht früher geschrieben habe!

    ich habe diesen Blog nicht angefangen zu lesen, um etwas über Isarel-Palästina zu erfahren, sondern einfach nur, weil ich damals Langeweile hatte und mittlerweile sehr interessiert an allem bin, was mit dem Judentum zu tun hat! Und ich habe bis jetzt kaum einen anderen Blog gefunden, der darüber so schön schreibt wie du.

    ich hoffe mein Kommentar kam nicht zu spät und dass du vielleicht wieder Freude am Bloggen findest- auch wenn das momentan vielleicht zu viel verlangt ist!
    In jeden Fall kann ich deine Entscheidung, wie auch immer sie ausfällt, verstehen!

    liebe Grüße
    anne

  7. Manchmal bin ich versucht zu schreiben, dass diese „Extrem dicken Freunde” ein ziemlich schlechtes Licht auf das Judentum werfen, weil sie an einer Legende bauen, die das Judentum als „natürlichen” Antagonisten zum Islam sehen und wahrhaftig tappen einige der jüngeren Aktivisten in diese Falle.

    Als jüdischer Blogger/Bloggerin wirst Du definitiv auch gute Phasen erleben (erlebt haben) – aber wenn es dick kommt, dann bekommen auch die Blogger ihr Fett weg. Vor allem, wenn es ein wenig differenzierter vorgeht- das ist ja bei Dir eben auch der Fall…
    mein Rat: Dickes Fell anlegen, durchatmen und weitermachen 😉

  8. Über den Krieg hatte ich auf meinem Blog auch berichtet und mich dabei um eine neutrale Darstellungsweise bemüht… Viel Erfolg mit Ihrer Seite 😉

  9. Ja, irgendwie glauben halt alle (dank der islamistischen Propaganda), dass die Juden einen Krieg gegen die Muslime führen und deswegen jeder Juden ein Bundgenosse im Kampf gegen den Islam ist.
    So schreibe ich auch in einem katholischen Forum wo es ein extra Thema ist, warum der ZdJ (nun geändert in Juden) nichts gegen den Islamismus haben. Gemeint ist damit der Hass auf den Islam und den Kampf gegen die Muslime. Hier kommen dann genau diese Klischees wieder hoch und es wird nicht verstanden, wenn dann von jüdischer Seite hier differenziert wird.
    Aber auch aus anderen Forum kennen wir das ja. Muslim-Hasser tauchen auf und heischen um Zustimmung und werden irgend wann aggressiv, wenn die jüdische Seite diese zu grossen Teilen verweigert.
    Entweder man kämpft mit oder wird selber Opfer des Hasses.

    Hier kann ich verstehen, wenn dir das dann in ein zuviel an ungewollter Arbeit ausartet und du darüber nachdenkst den Blog zu schliessen.

    Dennoch hoffe ich, dass du auch hier offen deine Position beziehen bleibst. Ein weitere Blog im Meer des heutigen Hasses. Das wünsche ich mir.

  10. kann mich akru nur anscließen. dein blog bietet viel mehr als einem medien und bücher je über jüdisches leben vermitteln könnten. gerade das „mitten im leben“ macht für mich deine kleine aber sehr feine seite hier nämlich aus.

    lass dich nicht unterkriegen. weder von denen, die dich anfeinden, noch von denen, die meinen dir nach dem mund reden zu müssen und dabei übersehen, dass sie damit nur ihre eigene antiaribische/antiislamische haltung ausleben.

    dein blog ist jedenfalls eine sehr angenehme abwechslung unter all den polarisierern im netz und ich würde es bedauern nichts mehr von dir lesen zu dürfen.

  11. Schau: du schreibst deinen Blog, weil es dir Spass macht. Wenn es dir keinen Spass mehr macht, hörst du damit auf. Und fertig.

    Ein Blog ist nicht dazu da, die Welt zu retten,
    ein Blog ist nicht dazu da, um „Aufklärung“ zu betreiben.

    Ein Blog ist einfach ein Tagebuch, das man über Internet zugänglich macht. Mehr nicht. Und wenn es dich nicht mehr gfreut, dann behältst du deine Tagebuch-Beobachtungen einfach für dich und stellst sie nicht mehr auf’s web.
    So einfach ist das.

  12. Ich würde deinen Blog vermissen. In meinen Blogs habe ich irgendwann die Kommentarfunktion abgeschaltet, als es mir mit anonymen Unflätigkeiten zuviel wurde. Nicht die Ideallösung, aber immer noch besser als einen Blog ganz aufzugeben.

  13. Eine gute Woche euch allen! Habt vielen Dank für all eure aufmunternden Kommentare, das hätte ich ja so gar nicht erwartet. Und an meine „stillen“ Mitleser: ihr seid natürlich auch herzlich eingeladen mir hier eure Ideen zu hinterlassen, alle hier haben irgendwann mal ihren ersten Kommentar geschrieben. Solange ihr sachlich schreibt und nicht allzu viel christlich-jüdischen Dialog von mir erwartet, passt das schon 😉

  14. Dann traue ich mich auch mal hier rein. Ich wollte letzens schon zu diesem Artikel etwas sagen, aber da war die Kommentarfunktion noch gesperrt – was ich gut verstehen kann.

    Ich selbst lese schon ziemlich lange hier mit, weil mich der Aspekt jüdischen Alltagslebens in Deutschland interessiert – vieles ist dem muslimischen Leben ähnlicher, als Dritten oft bewusst ist. Ich sage nur, koschere Gummibärchen!

    Und daher freue ich mich, dass du weitermachst.

  15. danke anna^^
    schön, dass du weitermachst!
    Warum hast du jetzt eigentlich die Kommentarfunktion ausgeschaltet?? Ich jedenfalls kann auf deine neuern Themen(Modetrend Tatoo &Blogregeln) nicht antworten…

  16. hi anna,

    schoen das du weitermachst 🙂

    was du in deinen blogregeln schreibst kann ich nur unterstuetzen. den kritikern sei gesagt das es doch auch andere bloggs und spielwiesen gibt. ausserdem kann jeder einen eigenen blogg gruenden. wo ist das problem ? du hast ja schon gemerkt das ich nicht mehr so oft kommentiere. auch weil mein blogg eine ganz andere zielsetzung hat. trotzdem lese ich gerne bei dir mit. meinen frust kann ich immer noch in meinem blogg rauslassen 🙂

    shawua tov,
    der grenzgaenger

  17. Oh, die Kommentarfunktion, ich werde noch waaaahnsinning. Danke, akru, für den Hinweis, ich habe sie natürlich NICHT absichtlich ausgeschaltet, die hat sich von selbst (?) verabschiedet.

  18. nu, jetzt ist sie ja wieder anwesend. die kommentarfunktion. ehrlich gesagt habe ich gedacht du haettest (im momemt) gar keine lust mehr auf kommentare. was ja auch in ordnung waere 🙂

  19. Hallo Anna –
    es ist eine gute und auch richtige Entscheidung. Ich folge deinem Blog schon lange und wenn du ihn nicht weiterführen würdest, würde mir definitiv etwas fehlen.
    Gerade für mich als angehenden Konvertiten ist es schwer, Leute zu finden, die ähnliches mitgemacht haben oder mitmachen – sich mit ihnen auszutauschen. Ohne die diversen Blogs im Internet würde ich keinen „Gleichgesinnten“ kennen. Nun liegt das vielleicht auch daran, dass ich noch ganz am Anfang stehe – aber neben aller guter Literatur und Gesprächen und e-mail Kontakt mit Rabbinern fehlt mir manchmal einfach noch die Sicht auf die tagtäglichen Ereignisse – Dinge, die das Leben beschreiben und nicht nur, wie das Leben der Halacha nach sein soll – sondern so, wie es tatsächlich ist.

    Dass es so viele Anfeindungen gibt, ist tatsächlich beschämend und furchtbar – ich hätte nicht gedacht, dass es so schlimm ist, aber vermutlich trägt die vermeintliche Anonymität des Internet dazu bei – es gibt vieles, dass ich nicht verstehen kann, so etwas gehört dazu. Ich vermute, man muss tatsächlich darüber stehen und sein dickes Fell daraus aufbauen, dass es so viele positive Reaktionen gibt und soviele Bitten, den Blog nicht aufzugeben.

    Sehr gut, dass du weitermachst. Ich freue mich darauf, wieder viel von dir lesen zu können.

    PS: Mir gefällt sogar das schöne Bild, das mich an meine alte Heimat Berlin erinnert 😉

    Shavua tov,

    David

  20. Hallo Anna, ich habe die letzten Wochen auch nur mitgelesen, weil es ein schwieriges Thema ist.

    Anfeindungen finde ich auch furchtbar, aber leider gibt es sehr viele komische Gestalten im Internet.

    Ich freue mich aber, daß Du weitermachst.

    lg Netty

  21. Bin zufällig auf Deinen Blog geraten und lese von Deiner berechtigten Verzweiflung.

    Lass Dir von einem Berliner Goi seiner ganzen Solidarität versichert sein. Bitte, bitte, lass Dich nicht klein kriegen. Deine Stimme ist nicht nur interessant, sondern auch sehr wichtig inmitten dieser geistigen Umnachtung.

    Viel Kraft und alles Gute
    Christian

  22. Hallo Anna,
    bin gerade erst auf deinen Blog gestossen und freue mich darueber.
    Deinen Frust kann ich nachvollziehen, ich habe waehrend des Gaza-Krieges auch sehr unschoene KOmmentare von Bekannten und Arbeitskollegen bekommen, die an meine „humanistische“ Einstellung „von frueher“ appelierten. Ich solle doch bitte auf die und die pro-palaestinensiche Demo kommen und mich in Israel dafuer einsetzen, dass endlich die „Waffen schweigen“. Und so weiter. Daher hatte ich auch große Vorbehalte, meinen eigenen Blog zu starten, hatte etwas Sorge, dass Menschen mit extremen Einstellungen mich mit Kommentaren bombardieren. Dann habe ich es doch gewagt, und bis jetzt keine Probleme (war ja auch seit Februar kein Krieg mehr… mal sehen wie es weiter geht).
    An David: keine Ahnung ob du meinen Blog kennst, vielleicht findest du dich ein klein wenig darin wieder. (www.noa50.blogspot.com)
    Ich kenne das Gefuehl, keine Menschen zu kennen, mit denen man sich als Konvertit austauschen kann.
    Alles Gute weiterhin und viel Kraft!! Die wirst du brauchen.
    Noa

  23. @Noa, herzlich willkommen auf meinem Blog! Im Unterschied zu dir hatte ich eher Schwierigkeiten mit Leuten, die sich hier verachtend über die Palästinenser auslassen und das dann auch noch unter dem Deckmantel der „Israel-Liebe“ verstecken wollten.


Kategorien