Verfasst von: Anna | 23. April 2009

Heute gestorben, morgen beerdigt

Tote werden in Israel schnell beerdigt, so schnell, dass Familienmitglieder im Ausland oft keine Chance haben, auf dem Friedhof dabei zu sein. Wenn man nicht gerade das nötige Kleingeld für die Business Class hat, ist es schon ein Kunststück, sich innerhalb von ein, zwei Tagen einen Flug zu organisieren. So ist das jetzt auch uns ergangen. Ein enger Verwandter ist an einem Schabbat vor ein paar Wochen verstorben und am darauffolgenden Sonntagmorgen schon beerdigt worden.  In den paar Stunden haben sogar wir es nicht geschafft, noch einen Flug zumindest für meinen Mann aus dem Hut zu zaubern.  Gestern nun ist Y.  nach Israel geflogen, um wenigstens an der Grabsteinsetzung teilzunehmen. Da kommt die ganze Familie noch einmal zusammen und, da der Termin dafür normalerweise relativ frei gewählt werden kann, haben auch auch alle Auswärtigen die Möglichkeit, in Ruhe ihre Reise zu planen und dabei zu sein. Auch wenn der Anlass traurig ist: als ich Y. gestern zum Flughafen gebracht habe, wäre ich doch am liebsten mitgeflogen. Aber es hat halt nicht geklappt: um diese Jahreszeit sind  in meinem Job immer alle super busy und Urlaub wird nur in Ausnahmefällen gewährt. Gut, eine Beerdigung bzw. Grabsteinsetzung wäre so eine Ausnahme gewesen, aber einen Kurztrip von vier Tagen nach Israel finde ich auch furchtbar stressig. Und teuer ist es auch. So ist Y. also jetzt ohne mich in Israel unterwegs  – und mir bleibt sogar der Schwiegervater erspart :mrgreen:

Advertisements

Responses

  1. Es gibt bei einigen Fluggesellschaften (speziell auch aus und nach Israel) spezielle „rates“ für solche Angelegenheiten und einige Möglichkeiten, doch noch an Plätze zu gelangen. Ich habe das einige Male organisiert…

  2. @Chaim, danke für den Hinweis! Das hat in meiner gesamten, großen Familie niemand gewusst – G-tt sei Dank sind wir vorher auch noch nicht in so einer Situation gewesen.


Kategorien