Verfasst von: Anna | 24. August 2009

„Haben Sie eine Religionszugehörigkeit?“

„Ja, jüdisch.“ Nach einem kurzen Zögern hat die Dame an der Patientenaufnahme im katholischen Krankenhaus meines Vertrauens dann auch die richtige Rubrik gefunden – „israelitisch“ heißt das dort in feinstem Behördendeutsch. Ich fand die Frage ja an sich schon kurios. Ich gehe dort zu einer Mini-OP von einer halben Stunde hin, total ambulant, und will mich da nicht etwa häuslich einrichten. Aber Ordnung muss anscheinend sein. Und das Häkchen bei „israelitisch“ mischt jetzt dort mal ganz ordentlich die Krankenhaus-Statistik auf :mrgreen:

Advertisements

Responses

  1. Hier in England muß man in Bewerbungen und auch anderen Sachen immer „the ethnic origin“ ankreuzen. Ich kreuze dann immer „white und other“ an.

    Nach Religionszugehörigkeiten wird auch gefragt.

    Ist wohl etwas, was sich nie ändern wird. Das Schubladendenken wird immer bleiben. Dabei sind wir doch alle gleich.

    lg und eine schöne Woche wünsche ich Dir

    Netty 🙂

    PS: Habe doch heute glatt gedacht, es sei Wochenende und hätte Dir ein schönes Wochenende gewünscht. Gestern haben wir Töchterleins 18-jährigen Geburtstag (vorverlegt) gefeiert. Vielleicht deshalb. 😉

  2. Ist diese Frage nur in konfessionellen Krankenhäusern üblich oder überall?

  3. “ Ist diese Frage nur in konfessionellen Krankenhäusern üblich oder überall?“

    @Yael, das habe ich mich auch gefragt.

    @Netty, ethnic origin in Bewerbungen, wie sind die Engländer denn drauf? Ich dachte immer, das gäbe es nur in USA 😉

  4. Ihr Menschen,

    seht doch nicht gleich alles als bösartig an.

    Das Formular wird auch für Personen benötigt, die für länger, sehr lange oder bis zu ihrem Tod dort untergebracht sind. Und manch einem Menschen hilft der seelische Beistand am Ende seines Weges.

    Meine Frau ist Buddhistin und mußte für eine schwere Operation ins KH. Nun sind buddhistische Mönche in D’land nicht gerade dicht gesäät. Also kam ein kath. Priester, einfach um ein bisschen mit ihr zu schwätzen.

    Die Frage nach einer ethischen Zugehörigkeit muss auch nicht immer gleich Rassismus sein. Es könnte hierfür auch banale organisatorische Gründe geben, Kantinenessen, Gebetszeiten oder so etwas.

  5. „seht doch nicht gleich alles als bösartig an.“

    Wieso bösartig? Man wird sich doch noch mal wundern dürfen.

  6. .. gemeint war eigendlich, seht nicht hinter allem was Schlechtes oder Diskriminierendes.

    Mich hat es jedenfalls gewundert, dass sich der kath. Priester sehr angeregt mit meiner Frau unterhalten hat. Sicherlich wäre ihr ein budd. Mönch lieber gewesen, aber in der Not frisst der Buddhist auch Christen 😉

  7. Wer sieht das denn? Doch nur du. Hier war nie die Rede davon.

  8. In unserem hiesigen Krankenhaus ist die Angabe freiwillig.
    Sie bewirkt aber, daß z.B. bei „evangelisch“ der Pfarrer unserer Kirchengemeinde bei seinem wöchentlichen Besuch im Khs vorbeikommt (und andere nicht belästigt).
    Es gab aber schon Leute, die nichts haben ankreuzen lassen, weil „geht die ja nix an“, und hinterher im ganzen Ort empört herumerzählt haben, daß noch nicht mal der Pfarrer sie besucht hätte…


Kategorien