Verfasst von: Anna | 22. Januar 2010

Bombenalarm wegen jüdischer Gebetsriemen, muahaha!

In den USA hat es einen Bombenalarm in einem Flugzeug gegeben, weil ein jüdischer Passagier sich zum Morgengebet Tefillin (Gebetsriemen) umgelegt hat. Die sind paranoid, die Amis. Sagt Anna, die selbst gerade wieder eine Runde Security-Zirkus am Flughafen hinter sich hat und sich nun in den Schabbat verabschiedet.

Schabbat Schalom 😉

Sieht so eine Bombe aus?

Advertisements

Responses

  1. na das is wirklich ein ding…..
    gruss regido

  2. @anna: das greift zu kurz (finde ich). es stellt sich die frage warum keiner der mitfliegenden wusste das es sich um tefillin gehandelt hat. es stellt sich auch die frage wie das mit unserer gebetspraxis ist. warum ist es, auch in den usa, eher ungewoehnlich oeffentlich zu beten und die dafuer noetigen gegenstaende zu gebrauchen ? ich sah einmal wie zwei maenner tefillin in einem israelischen bus der linie 480 angelegt haben. sie verrichteten ihr gebet. keinen menschen hat das interessiert. wenn wir, ausserhalb israels, einmal so weit gekommen sind wird es vorfaelle wie den von dir beschriebenen nicht mehr geben.

  3. Soweit mir bekannt war das eine kleine Maschine mit relativ wenigen Fluggästen. Allerdings von La Guardia bei NY. Da würde man mehr wissen erwarten.

    Kam auch schon vor, dass der Zoll Tefillin als „Ziergegenstände aus Holz“ identifiziert hat, oder das die Sicherheitsleute die Kapseln öffnen wollte. Und das charedische Frauen Schejtel tragen, scheint der Sicherheit auch nicht wirklich klar zu sein…


Kategorien